Seit kurzem befasst sich ein Arbeitskreis mit Teilnehmern von Immobilien Bremen und der zSKS mit der Schaffung und Prüfung eines einheitlichen Vergabe-Workflows für den Dienstleistungsbereich und bittet daher darum, nicht an anderer Stelle das Gleiche zu tun.

Ziel des Arbeitskreises ist, einen für alle bremischen öffentlichen Auftraggeber zugänglichen und einheitlichen Workflow für die Vergabe von Dienstleistungen in Bremen im Ober- wie Unterschwellenbereich zu schaffen, bei dem die Verwendung der maßgeblichen, auch bremischen Vergabeformulare (im Ergebnis) sichergestellt wird. Der Workflow wird auf der Software des Vergabemanagers basieren.

Man geht davon aus, dass das Ergebnis dieses Arbeitskreises im Anwendungsbereich des eVergabe-Erlasses[1] zukünftig die einzige zulässige Alternative zur Verwendung von eVergabe light im Dienstleistungsbereich sein wird. Die zSKS möchte Sie deshalb bitten, parallel zum zuvor benannten Arbeitskreis keine anderweitigen Aufträge zur Schaffung von Workflows für den Dienstleistungsbereich zu erteilen.

Für Rückfragen steht Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! von der zSKS gerne zur Verfügung.


[1] Erlass 01/2018 der zentralen Service- und Koordinierungsstelle für die Vergabe von Bau- und Dienstleistungen (zSKS) über die Nutzung der elektronischen Vergabe und der Vergabeformulare (eVergabe-Erlass)
Zum Seitenanfang